Veröffentlicht in Schreiben, Uncategorized

Es geht voran

So. Die Druckfahnen von Band 3 der Ostsee-Trilogie sind fertig korrigiert und an den Verlag zurückgeschickt. Nun kann das Buch bald in die Herstellung gehen. Ich bin sehr gespannt, ob es euch gefallen wird.

An dieser Stelle ein dickes DANKESCHÖN an all die Vielen, die es bereits vorbestellt haben! Ich freu mich sehr darüber.

u1_978-3-596-03298-3.42952427.jpg

Auch die Druckfahnen der Neuauflage von „Die eine, große Geschichte“ habe ich gerade fertig korigiert zur Post gebracht. Ich freue mich sehr, das dieser kleine Roman, der meiner Meinung nach mein bestes Buch ist, nun auch bei Fischer erscheinen und so den Weg in die Buchhandlungen finden wird, vielleicht schon Ende August.

„Die eine, große Geschichte“ ist so etwas wie eine Brücke zwischen der Ostsee-Trilogie und der neuen Nordsee-Trilogie. Hinten drin werdet ihr als Leseprobe den Anfang vom ersten Band der Nordsee-Trilogie finden.

Band 1 wird im Sommer 2017 erscheinen und ich mache mich jetzt gleich ans Weiterschreiben, denn die Figuren in meinem Kopf sind so lebendig und ungeduldig, dass sie mir keine Ruhe lassen.

Einstweilen wünsche ich euch zauberhafte Frühlingstage!

Herzliche Grüße, Patricia

 

Veröffentlicht in Schreiben

Plotpourri (für Susanne)

wpid-20140928_183755.jpg
„Schreib diesmal einen Plot“, sagt der Verlag.
„Schreib unbedingt einen Plot“, sagt die Vernunft.
„Ich schreib einen Plot für dich“, sage ich zu meiner Geschichte, die ein Roman werden soll. „Ich nehme auch ein besonders schönes Notizbuch dafür.“
„Ich habe viele Gesichter“, sagt die Geschichte und huscht erregt von einer Ecke in die andere, so dass ich eigentlich ein Schmetterlingsnetz brauche um sie einzufangen, keinen Stift. Nur einen Blick erhasche ich auf sie. Im nächsten Augenblick sieht sie völlig anders aus. Sie spielt mit Licht und Schatten, trägt gerade noch ein buntes Gewand, dann ein blaues. „Ich bin lebendig“, sagt sie. „Du kannst mich nicht in eine Form pressen ehe wir überhaupt angefangen haben. Das lasse ich mir nicht gefallen! Das geht nicht ohne Schäden ab.“
„Ohne Form bist du nichts“, widerspreche ich. „Niemand wird dir mehr als einen Blick widmen. Du bleibst ein flüchtiger Geist, ein Haufen Notizen in einer dunklen Schublade, bestenfalls ein langweiliger, langer Text, der nur Mitleid und Missachtung erntet.“
„Ohne mich bist du auch nichts. Keine Geschichte, kein Autor“, triumphiert mein Gegenüber. „Was fällt dir ein? Ich brauche meine Freiheit! Deine anderen Geschichten hatten sie auch. Gleiches Recht für alle.“ Sie kommt plötzlich hervorgeschossen, packt mich am Kragen und funkelt mich an. Jetzt könnte ich ihr Gesicht sehen, aber nun trägt sie eine Maske. Eine Strumpfmaske wie ein Räuber. Was will sie mir stehlen, meine Autorität? Meine Macht über sie? Als hätte ich die je gehabt. „Ich kann dich auch ganz verlassen!“ zischt sie. „Ich suche mir einen anderen Autor.“
„Das kannst du nicht. Du bist meine Geschichte!“ Jetzt habe ich die Oberhand, denke ich. „Ein anderer Autor würde dir nichts nützen, und das weißt du. Ich bin deine einzige Chance. Sei nicht so engstirnig. Ja, die anderen hatten ihre Freiheit. Aber es ist Zeit für eine neue Herausforderung. Es geht immer noch besser! Stillstand ist Tod. Ich gebe dir die Chance, besser zu werden als die anderen. Lass uns keine Feiglinge sein. Man muss sich an Neues wagen.“
Nun ist sie beleidigt, lässt mich los und verzieht sich schmollend in einen Winkel. Da sagt man, Autoren sind schwierig. Launisch. Kapriziös. Mitnichten. Es sind die Geschichten, nicht die Autoren! Die Autoren sind Dompteure, die wie im Zirkus in der Arena stehen und die Löwen zur Ordnung rufen. Geschichten beißen sich in den Gedanken fest, rauben den Schlaf, springen hin wohin sie wollen und verfolgen einen, anders als die Löwen, sogar unter die Dusche.
„Wir sind aufeinander angewiesen. Stelle dich, anstatt dich zu verstecken, und wir schließen einen Kompromiss“, locke ich sie.
„Eine Geschichte, die ein Kompromiss ist, hat keine Kraft“, protestiert sie. „Keine Lebenskraft. Keine Überzeugungskraft. Kein Strahlen.“
„Stimmt. Aber eine Geschichte ohne Form auch nicht. Sie hat keine Kraft, weil sie zerfließt“, halte ich dagegen.
Schweigen. Sie schmollt.
„Muss ich dir erst mit den Lektoren drohen?“ schiebe ich nach. „Du weißt, sie amputieren gnadenlos. Mit Recht.“
Das macht sie nachdenklich. Sie rollt mit den Augen und zuckt mit den Schultern. Jetzt fühle ich mich veranlasst, sie zu trösten. Und mir Mut zuzureden.
„Wenn wir einen Plot haben müssen wir keine Angst haben uns zu verlieren“, erkläre ich ihr. „Der Plot ist nur der Rahmen. Das Haus, in dem du wohnst. Da drin darfst du machen, was du willst. Fast. Verlassen wir uns doch auf die Hauptfiguren. Myra Webelhuth lässt sich ihre Freiheit ohnehin nicht nehmen. Ylvi Matthis ist eine gestandene Frau, kein Twen wie Carly und Tiryn. Die lassen sich von einem Plot nicht unterkriegen. Sie benutzen ihn, um stark zu werden.“
Die Geschichte seufzt und setzt sich. „Na gut. Wenn Myra aufpasst, wird das schon. Aber spiel dich nicht so auf. Sonst mache ich dir Schwierigkeiten. Ich habe auch meinen Stolz.“
Ich atme auf. Ich glaube, das ist ein Kompromiss.
Aber die Arbeit, diesen verflixten Plot zu schreiben, bleibt mal wieder an mir hängen. Die Geschichte sitzt mit verschränkten Armen am Tisch und sieht mir mit einem schadenfrohen Grinsen zu, wie ich den Stift über der leeren Seite zwirbele.
Na warte.

Veröffentlicht in Uncategorized

Zwischen Büchern

Sanft geht der Sommer zu Ende, mit mildem Wind, warmem Licht und Schattenspielen an der Wand. Es war ein arbeitsreicher Sommer für mich, ich habe ein altes Buch überarbeitet und ein neues geschrieben und viel Neues erlebt und gelernt. Auch geht für mich ein Kindheitstraum in Erfüllung, aber Genaueres darf ich erst demnächst verraten.
Zum Lesen und Bloggen blieb keine Zeit. Nun freue ich mich darauf, hier wieder Gedanken hinterlassen zu können und auf anderen Blogs zu stöbern.
Ein wenig müde bin ich und muss mich erst wieder sortieren, aber glücklich bin ich auch. Mit den Notizen für das neue Buch habe ich schon längst begonnen, doch ein wenig muss ich noch verschnaufen und Liegengebliebenes erledigen.
Und von der Herbstfee, die alles so bunt zaubert, wünsche ich mir, dass mein neues Buch jemandem gefällt und so unaufdringlich leicht in die Herzen der Leser fliegt wie diese kleine Feder, die mir heute bei der Gartenarbeit begegnete.
Ich wünsche euch und mir einen leuchtenden Herbst!

wpid-20140927_143115.jpg

Veröffentlicht in Leben, Naurulokki-Trilogie, Schreiben

Überfall an der Obsttheke

DSC00473

„SIE!!!“
Kaum erfasst ihr Blick mich, fährt die Verkäuferin ihren Arm aus wie ein Zielfernrohr, zeigt mit dem Zeigefinger auf mich, und fixiert mich mit zusammengekniffenen Augen.
Ich zucke zusammen und sehe an mir herunter. Habe ich Hundedreck an den Füßen? Ist mir etwas in die Tasche gefallen, das ich noch nicht bezahlt habe?
„Haben Sie die Fortsetzung fertig“????
Die Fragezeichen schlingen sich beinahe sichtbar wie ein Lasso um mich. Ich öffne den Mund, um ihr zu erklären, dass…
„Von Ihrem Roman, Sie wissen schon!!! Es soll doch zwei Fortsetzungen gebn, nicht wahr? Da wird doch die eine wenigstens bald fertig sein!!!“
Ich hatte ihr Band 1 der Naurulokki-Trilogie geschenkt, weil sie immer so nett ist. Tja, und zu Werbezwecken. Das habe ich nun davon. Niedere Beweggründe rächen sich.
Sie verschwendet keine Zeit mehr auf Fragezeichen. Jetzt sind es Ausrufezeichen.
Ich hatte etwas von Recherche erzählen wollen, von Gartenarbeit und Pflichtaufgaben. Von Zeitmangel. Aber ich sehe es ein. Vor dieser grimmigen Miene hat das alles keinen Bestand. Ich schäme mich nur noch.
Dann versucht sie es auf die sanfte Tour. „Die Geschichte hat mich doch soo gefesselt,“ schmeichelt sie. „Warum, weiß ich auch nicht!“ (das „so spannend war sie doch eigentlich gar nicht“ verkneift sie sich.)
Ich verstaue hastig meine Einkäufe. Bloß nicht den Eindruck erwecken, ich würde Zeit verschwenden. Womöglich gar mit zu viel Essen.
Ich warte!!!“ sagt sie, jetzt wieder lauter. Hastig schiebe ich mein Geld über den Tresen. Verächtlich kehrt sie es in die Kasse.
„Auf die Fortsetzung!!“ sagt sie, um Mißverständnissen vorzubeugen. „Aber Sie arbeiten doch wenigstens daran…?!?!“ Die anderen Kunden drehen sich nach mir um, mit vorwurfsvollen Blicken. Sie wissen zwar nicht, worum es geht, aber aus der Miene der sonst so netten Verkäuferin geht eindeutig hervor, dass ich eine Untat begangen habe. Nun gut, ich habe sie gefesselt. Mit meiner Geschichte. Aber das war ich gar nicht, das war meine Protagonistin. Ich bin unschuldig!
Wieder zielt der Zeigefinger auf mich. In Herzhöhe. Gut, dass ich keinen Krimi geschrieben habe. Sonst würde sie mir möglicherweise genau vorführen wie das so laufen könnte in der Fortsetzung. Wer weiß, was sie unter der Theke versteckt hat. Für Notfälle. Oder Autoren, die nicht schnell genug schreiben.
Ich murmele Zuversichtliches und verlasse hastig den Laden. Es ist ja durchaus aufmunternd, dass die Fortsetzung so herbeigewünscht wird. Motivierend, so ein Schubser mit dem mahnenden Zeigefinger. Aber nun bin ich doch froh, dass ich nicht Mrs. Rowling bin, auch wenn die Zahlen auf meinem Konto die ganz falsche Farbe haben. Und es ist auch gar nicht so schlimm, dass nicht einmal die Regionalzeitung etwas über den Roman einer unbekannten Autorin in einem Kleinverlag schreiben möchte. Denn wenn auch beim Bäcker, in der Apotheke und auf der Bank so ein Zeigefinger mit einem vorwurfsvollen „SIE!!!“ auf mich geschossen würde – das wäre mir denn doch zu ungemütlich. Glaube ich.

Veröffentlicht in Leben, Schreiben

Weltkautschuktag oder das Museum der gefrorenen Geschichten

DSC09597

Als mein Mann heute auf der Suche nach besserem Wetter den Videotext einschaltete, stand da: „Heute ist Weltkautschuktag!“. Ich musste schmunzeln. Für was man nicht alles einen Tag machen kann. Aber dann weckte dieses Wort alte Gerüche und die dazugehörigen Erinnerungen. Das Botanische Museum und darin die Ecke über die mühselige Kautschukgewinnung, Ernte und Transport, das beeindruckend große Modell eines Kautschukbaumes und das Stück Kautschuk, das man anfassen und beschnuppern durfte.
Und die Schaukästen, in denen kleine, mitten in der Bewegung eingefrorene dunkelhäutige Figuren in fremdartigen Landschaften mit Ernten beschäftigt waren. Ich war etwa fünf als man mich das erste Mal hochhob, damit ich in diese Kästen schauen konnte, denn die hingen zu hoch, eine unerreichbare Welt.
Ein paar Jahre später ging ich in die Schule, und die lag genau gegenüber. Aus dem Fenster sah ich das Museum, und wenn wir früher Schluß hatten oder später Freistunden, dann schlich ich auf Zehenspitzen durch die heiligen Hallen. Es kostete keinen Eintritt, und es war außer mir selten ein Besucher da. Stille herrschte und die Geheimnisse der Jahrhunderte, nein Jahrmillionen. Denn da gab es auch einen ganzen Raum, der der Evolution gewidmet war, lebendige Modelle vom ersten Einzeller bis zum Mensch, über und unter Wassser. Dort fühlte ich mich nie allein, das war ja meine Familie, alles meine Vorfahren! Mit der Kreidezeit konnte ich mehr anfangen als mit der Kreide auf der Schultafel.
Schaukästen gab es unzählige – Dörfer in Afrika und Iglos mit Eskimos davor, die Fische brieten. Kakaoernte, Zitronenernte, Baumwollernte, daneben auch einen riesigen Baumwollballen, in den ich meinen Finger stecken konnte. Ich meinte, meine Wurzeln dort erfühlen zu können, ich war ja im Baumwolland Alabama geboren. – Das Problem mit den zu hoch hängenden Schaukästen löste meine Mutter: sie kaufte einen Hocker und stellte ihn beim Pförtner ab. Den durfte ich mir jederzeit holen und zog damit durch die Gänge, und der Pförtner, der uns beide für verrückt hielt, hatte dennoch oft ein Bonbon für mich. Ich sah lange in die aquarienähnlichen Schaukästen, und irgendwann nahmen die chinesischen Reisbauern darin ihre Hüte ab und wischten sich den Schweiß von der Stirn. Die gefrorenen Figuren wurden lebendig, warfen sich Gesprächsfetzen zu, stellten die schweren Körbe ab oder naschten von der Ernte. Ich denke, dort habe ich gelernt, überall Geschichten zu sehen. Daher kommt es, dass mir Figuren in den Kopf springen und zu leben beginnen.
Wahrscheinlich steht mein Hocker noch heute in einem staubigen Winkel des altmodischen Museums, in dem die Zeit so völlig stehengeblieben ist als gäbe es sie nicht. Aber was sind schon vierzig Jahre, wenn man an die Jahrmillionen der Evolution denkt. Der Einzeller ist immer noch meine Ur…sehr-viel-Ur-Großmutter. Die Gültigkeit bleibt, und die Erntevorgänge in den Schaukästen mögen längst nicht mehr aktuell sein – Geschichten erzählen sie noch immer.

Veröffentlicht in Leben, Schreiben

Ostseegrüße und Zeitfragen

DSC06183

Ich habe euch einen Sonnenuntergang von der Ostsee mitgebracht, der ebenso kitschig wie wahr war.
Nun habe ich soviele neue Ideen mitgebracht, dass ich am liebsten nur noch schreiben würde. Aber da ist das Leben, und es ist voll schmutziger Wäsche, Unkraut, Staub auf Möbeln, unerledigter Post und Familienmitgliedern mit Anliegen. Und das ist gut so. Aber wie Zeit machen?
Die supertolle Platzierung von „Das Meer in deinem Namen“ in den Top 50 des Kindle-Shops kann helfen, wenn sie eine Weile anhält, weil ich meine Schreibzeit dann der Umwelt gegenüber mit mehr Nachdruck verteidigen kann.
Und ein Gedanke tröstet mich: Wenn ich viele Tage und Monate an einem Buch schreibe und eine handvoll Leser liest die Geschichte in ein paar Stunden, dann ist das nicht effektiv. Aber wenn sehr viele Leser es lesen und jeder hat ein paar schöne Stunden dabei, dann habe ich eigentlich irgendwann Zeit vermehrt – vervielfältigt – irgendwie – oder?

Veröffentlicht in Leben, Schreiben

Große Freude über eine kleine…

…silberne Schildkröte!

wpid-20130726_160425.jpg

Heute war auf den ersten Blick ausnahmsweise – fast – nichts im Briefkasten. Keine Werbung, keine Rechnung, nur ein einziger Briefumschlag. Darin fühlte ich etwas dickeres, kein Papier, etwas Weiches, etwas Hartes – spannend! Bestellt hatte ich nichts. Die Handschrift war mir unbekannt, den Namen konnte ich nicht gleich einordnen.
Eine silberne Schildkröte an einem weichen blauen Filzband fiel mir in die Hand, warm von der Sonne und glänzend im Licht, und sie lächelte mich fröhlich an.
Nette Zeilen dazu lieferten die Erklärung: Vor ein paar Tagen bat mich eine Erzieherin, die sich von ihrer Kindergruppe und den Eltern verabschieden wird, darum meine Geschichte „Das Traumnest“ vervielfältigen und an sie verteilen zu dürfen. Für diesen Anlaß gab ich die Erlaubnis sehr gern. Im Übrigen hätten die Wenigsten überhaupt gefragt!
Die silberne Schildkröte nun war ein Dankeschön, das mich sehr berührt hat. Wie selten sind solche Kontakte zu Lesern und so ein unerwartetes, liebes Feedback. Ganz sicher wird sie mir Glück bringen – und Ihnen, liebe Frau B. bestimmt auch, für was immer Sie in der Zukunft vorhaben!
Und mir gibt die kleine Kröte die Energie, mich wieder an mein Manuskript zu setzen.