Das kleine All zwischen den Geschichten

Lucys Garten

Die Zeit zwischen dem Schreiben zweier Bücher ist stets eine Merkwürdige, seltsam Schwerelose, eine Art Traum-Zeit. Die alten Figuren haben sich längst verabschiedet, die neuen stellen sich erst ganz langsam vor. Es ist, wie wenn man die Augen zusammenkneift um eventuelle Wesen besser sehen zu können, die aus dem Licht oder dem Schatten treten. Erst sind nur die Silhouetten ahnbar, dann die Gesichter. Irgendwann beginnen sie, ihre Geschichte zu erzählen, erst stumm, dann ganz leise, schließlich deutlicher. Das ist kein linearer Prozeß, sie tanzen mal hinein, mal hinaus aus dem Schärfebereich, spielen Verstecken hinter den Sonnenblumen, lachen aus der Ferne oder winken auffordernd um die Ecke.

wp-1594048182069.jpg

Der Garten ist ein guter Ort, um sie anzulocken, sich ihnen zu nähern, sich bekannt zu machen, ihnen zu lauschen und sich mit ihnen anzufreunden. Es gibt so viele Schätze zu sehen hier, für mich und für sie. Jeder davon erinnert uns daran, wie…

Ursprünglichen Post anzeigen 156 weitere Wörter

  2 comments for “Das kleine All zwischen den Geschichten

  1. 10. Dezember 2020 um 07:18

    Liebe Patricia, in Worte kann ich kaum fassen, was Deine Geschichten mir schenken, was sie in mir auslösen und wie sie mich bewegen…🙏🏻🙌🏻😊
    Dass sie alle miteinander „ zu tun“ haben, dass sie als Maschen eines ganzen Gewebes zu erkennen sind, bedeutet zusätzlichen Zauber, Staunen und Freude über erneute Begegnungen mit „vertrauten Menschen“…
    Gerade lese ich „Das Lächeln der Libellen“…, und schwimme in Tränen… Vor Trauer, wenn ich durch Deine Protagonisten unvermittelt mit der Wahrheit unseres menschlichen Unvermögens in Bezug auf unsere Mitverantwortung für das Wohlergehen aller Mitgeschöpfe und unserer Natur konfrontiert bin, und vor Liebe und Rührung, jemanden wie Dich auf dieser Welt zu wissen…🙏🏻
    Deine feinen und feinsten Beobachtungen allen Lebensgeschichten gegenüber, Deine sprachliche Kunst, Bilder und Gefühle in höchstem Maße in uns, Deinen Lesern/innen auszulösen und wach zu rufen… Wie ein Geschenk Gottes empfinde ich diese Deine Gabe und möchte Dir danken , auch für Deinen großen Fleiß, der uns diese vielen, wunderbaren Geschichten zuträgt…
    Sei behütet und bleibe gesund…
    In großer Freude über alles, was ich noch von Dir lernen und lesen darf,
    🙌🏻🧡🙋‍♀️✨✨✨Jaya Brinkmann

    • 10. Dezember 2020 um 08:05

      Liebe Jaya, vielen herzlichen Dank für Deine Worte. Sie haben mir an diesem grauen Morgen Mut gemacht und genau den Schwung geschenkt, den ich zum Weiterschreiben brauchte. Ich wünsche Dir ein leuchtendes Weihnachten! Liebe Grüße, Patricia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: